Translate

Donnerstag, 8. November 2012

Und plötzlich ging alles ganz schnell...


... auf einmal hatte ich den 10.000sten Besucher auf meinem Blog - wow! Seit ich im Mai also so richtig mit dem bloggen angefangen habe, haben mittlerweile 10.000 Menschen mein Blog angeklickt und hoffentlich auch angeschaut. Das sind ca. 1666 im Monat, 55,5 pro Tag und etwa 2,3 pro Stunde im letzten halben Jahr. Das ist schon ein ziemlich irres Gefühl vielen Dank dafür!
Da sich meine Lebenssituation ja sehr plötzlich sehr verändert hat habe ich mir vorgenommen, mit dem zehntausendsten Besuch des Blogs auch hier einiges zu ändern. Baby Dronte und ich ziehen um - und das Blog zieht auch um. Unser neues reales wie virtuelles zu Hause ist Der Apfelgarten. Die Beiträge aus den "Strawberry Fields" werden alle übernommen und dann dort zu finden sein. Außerdem stehen einige weitere Veränderungen an über die ich dann nach und nach berichten werde - es ging, wie gesagt auf einmal doch sehr schnell und ich bin mit dem Umzug des Blogs noch nicht ganz so weit wie ich gerne wäre.

Wer auf dem Laufenden bleiben möchte kann sich HIER auf der rechten Seite für die e-Mail Benachrichtigung eintragen.
In der Zwischenzeit bin ich übrigens auch auf Twitter zu finden! Dort werden nicht nur meine Blog-Posts veröffentlicht, sondern ich retweete auch viele, hoffentlich spannende und interessante Links zu Attachment Parenting, Stillen, Tragen, Familienbett, Alltags- und Haushaltsorganisation, gärtnern, Rezepte und was mir sonst noch interessant erscheint.

Ich freue mich darauf, euch ab sofort im Apfelgarten willkommen zu heissen!

Lena

Rezept: Eichenrinde

Dieser Artikel ist jetzt in meinem neuen Blog Der Apfelgarten zu finden -> http://www.der-apfelgarten.de

Montag, 10. September 2012

News from the front

Mein letzter Beitrag ist eine Weile her - das liegt daran, dass am Abend meines letzten Posts meine Fruchtblase geplatzt ist und ich jetzt tatsächlich, wenn auch etwas früher als gedacht, eine Mama bin. Bisher habe ich noch nicht mal daran denken können, etwas für mein Blog zu schreiben, vor allem in den letzten paar Tagen nicht. Mutter zu sein ist in jeder Hinsicht bisher das schönste, anstrengendste und abgefahrenste, was ich je erlebt habe! Stillen ist toll und schmerzhaft zugleich und unser Muminbaby erzieht mich/uns ganz automatisch zu "attachment parents". Er schläft im Bett bisher nur mit Körperkontakt, schläft im Tragetuch sofort ein und fordert die Erfüllung seiner Bedürfnisse lautstark ein - ich frage mich ernsthaft, welche Mutter es über sich bringt auf das Schreien ihres Babys nicht sofort zu reagieren (wie zB bei Schlaftrainings). Die Stoffwindeln sind bisher noch im Schrank geblieben. Erstmal gab es jetzt genug anderes an das wir uns gewöhnen müssen, da heb ich mir das mit dem wickeln mit Stoff auf, bis ich einen Kopf dafür hab - oder keine Wegwerfwindeln mehr im Haus :)
Soviel von meinem ersten "Frontbericht" - mal sehen wann ich Zeit habe für mehr.

Montag, 13. August 2012

Sperma gegen morgendliche Übelkeit??

Ouelle
Wenn man schwanger ist kriegt man ja so einige seltsame Tipps, was man gegen dieses oder jenes Schwangerschafts-Wehwechen auf natürlichem Wege tun kann, ohne dem Baby zu schaden. Aber jetzt mal im Ernst: Sperma hilft gegen Morgenübelkeit ? Das hat sich doch ein Mann ausgedacht! :D

Samstag, 4. August 2012

Hilfe bei Sodbrennen in der Schwangerschaft

Bevor ich Schwanger war kannte ich Sodbrennen nur vom hörensagen. Besonders an Feiertagen wie Weihnachten oder Ostern schien dieses mysteriöse Phänomen um sich zu greifen. Glücklicherweise nicht bei mir - wie ich jetzt weiß.
Wann ich in der Schwangerschaft das erste Mal Sodbrennen gehabt habe, kann ich deshalb auch nicht klar sagen; es dauerte eine ganze Weile bis ich dieses seltsame Gefühl überhaupt einordnen und benennen konnte.

Entstehen tut Sodbrennen bei Schwangeren dadurch, dass einerseits Hormone auf die Muskeln und Sehnen wirken um sie weicher und geschmeidiger für die Geburt zu machen (vor allem um das Becken zu lockern) - und das betrifft dann leider auch den Muskel, der den Mageneingang zur Speiseröhre hin verschliesst - und andererseits, dass irgendwann der kleine Mensch, der da in einem heranwächst so groß geworden ist, dass er oder sie noch zusätzlich von unten gegen den Magen drückt, was das Problem mit dem Magenschließmuskel noch verschlimmert. 

Normalerweise ist es ein relativ kleines Problem, Sodbrennen zu behandeln. Aber da man in der Schwangerschaft ja so gut wie keine Medikamente nehmen darf, und meistens auch nichts möchte, habe ich mal ein paar natürliche (wenn auch manchmal realtiv abenteurliche) Hilfen bei Sodbrennen in der Schwangerschaft zusammengesucht, die  gefahrlos anzuwenden sein sollen. Einige davon habe ich selbst schon probiert - andere nicht.
Leider kann ich zu den meisten Mitteln keine Information darüber liefern, warum sie helfen. Was ich weiss ist, dass sich Fett (wie in Nüssen und Milch) und Basenbildner (wie in Natron) positiv auf das Sodbrennen auswirken. Allerdings stellt sich dann schon wieder die Frage, warum man dann nach dem Verzehr der fettigen Weihnachtsgans überhaupt erst Sodbrennen bekommt...

Generelle Tipps bei Sodrennen sind:

  • Lieber mehrere kleine Mahlzeiten essen als wenige große - so ist der Magen nicht so voll und es baut sich nicht noch zusätzlicher Druck auf.
  • Nach dem Essen möglichst länger in einer aufrechten Position bleiben und sich nicht aufs Sofa legen.
  • Darauf achten, wovon man besonders Sodbrennen bekommt und diese Lebensmitteln dann natürlich vermeiden - leider kann diese Liste von Schokolade bis Obst zu ziemlich alles enthalten und ist sehr individuell.
  • Viel Trinken!
  • Nicht zu scharf essen.
  • Kaffee und schwarzen Tee weglassen.

Hilfen bei aktuem Sodbrennen:
  1. Rohe Mandeln kauen (alternativ sollen auch Erdnüsse oder andere Nüsse gehen).
  2. Frische Minzblätter kauen.
  3. Milch trinken oder andere Milchprodukte zu sich nehmen (möchtlichst ohne weitere Zusätze)
  4. Eine Scheibe trockenes Brot oder Toast in kleinen Stückchen essen, lange kauen.
  5. Jeden Morgen ein Glas Wasser mit einem Eßlöffel Apfelessig trinken.
  6. 1-2 Teelöffel Heilerde - entweder in ein Getränk oder Joghurt gerührt oder als Kapsel eingenommen.
  7. Etwas rohe Kartoffel essen oder Kartoffelsaft trinken.
  8. Popcorn essen.
  9. Einen Teelöffel Senf essen.
  10. Kamillentee trinken.
  11. Haferflocken essen.
  12. Kaisernatron - entweder als Pulver in ein Glas Wasser eingerührt (schmeckt relativ salzig) oder als Tablette eingenommen.

Wenn gar nichts mehr geht:
  • Gaviscon
  • Rennie
  • Talcid

Wichtig: ich bin kein Arzt und gebe daher keine medizinischen Ratschläge! Was ihr ausprobiert und einnehmt tut ihr auf eigene Gefahr!